Reisen

Mit zwei Globetrotterinnen als Tanten hörte ich schon früh Geschichten aus der ganzen Welt und ich wusste auf jeden Fall, dass ich eines Tages die Orte auch besuchen würde. Aber ich war eine Hosenscheisserin und als ich mit 21 Jahren völlig überrumpelt und nur auf Druck von aussen in einer Globetrotter Filiale stand, hatte ich erst mal keinen Plan. Schlussendlich buchte ich einen Flug nach Bali, Rückflug zwei Monate später. Abflug vier Tage später. Am Flughafen hätte ich mein Ticket dem erst besten Menschen verschenkt, wenn zu Hause nicht Wetten abschlossen worden wäre, wie lange ich es maximal aushalten würde…. drei Wochen war das Maximum. Dank dieser Wette schaffte ich es schlussendlich nach Bali und kehrte nach zwei Monaten wieder zurück. Mit dem Reisevirus der mich bis heute auf Trab hält und mich auch nie ganz sesshaft werden liess.

Seither sind viele Jahre vergangen, die ersten Reisen zogen mich vor allem nach Südostasien. Dann kam die 11 monatige Weltreise über die USA, Tahiti, Australien, Malaysia, Thailand.

Danach wurde mein Reiseleben ein bisschen ruhiger und ich konzentrierte mich mehr auf die Arbeit. Aber wann immer ich konnte, ging es in ein neues Land.

Als mal wieder drei Monate Ferien möglich waren, reiste ich von Hanoi nach St. Petersburg. Die Reise führte im eiskalten Winter durch China, die Mongolei nach Russland… Transportmittel war der Zug, inklusive tolle Begegnungen, wie sie nur möglich sind, wenn die Leute Zeit haben.

Ein weiteres Reisehighlight war die Frachtschiffreise von Genua nach Malaysia. Von da ging es dann noch nach Thailand und über Oman wieder nach Hause.

Die letzten Jahre hat mich vor allem Zentralasien fasziniert. Usbekistan, Turkmenistan und Kasachstan haben mich nicht nur landschaftlich überzeugt, sondern vor allem habe ich unglaubliche Menschen getroffen.

Eine weitere Top 5 Destination war Syrien, welches ich an Weihnachten 2008 besuchte. Die heutigen täglichen News aus dem Land lassen mich einfach nur fassungslos zurück.